KONTAKT
Ihr Kontakt zu uns

Ihr kompetenter Ansprechpartner:
Reinhard R. Lenz

ANFRAGE SENDEN
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Details ansehen

WandelHalle

Eine selbsterklärende Installation mit Handlungsimpulsen.
Die Installation ist spielerisch angelegt und darf Spaß machen.

Niemand kann sich entziehen.

 

Kernbotschaft

Wir haben beispielhaft die Reduzierung von Quetschverletzungen in unseren Planungsüberlegungen.

Einer attraktiven, dreidimensionalen Installation im Eingangsbereich kann sich niemand entziehen. Abhängig vom verfügbaren Etat wird die WandelHalle so attraktiv belegt (Bilder/ Klänge), dass Anreize / Versprechen / Verlockungen entstehen, sich drauf einzulassen - dann gibt’s kein Zurück mehr.

Bogenführung

Ein erster Entwurf ist nebenstehend angedeutet, wird aber situationsabhängig angepasst. Die Installation wird so mobil ausgeführt, dass nach nach einer Woche zu anderen Eingängen gewechselt werden kann.

Damit sich niemand gegängelt fühlt, müssen die Mitarbeiter die Möglichkeit haben der Situation auszuweichen.

Beim Verlassen des Werksgeländes werden Botschaften zur Sicherheit im Privatbereich bzw. für den Heimweg gesendet.

Die Gesamtinstallation muss Gäste, Kunden und das Management beeindrucken.

Der LöwenSchnapper

Der „LöwenSchnapper“ ist ein interaktives Aktionsmedium und wird attraktiv verbaut. Gegebenenfalls werden die Installationen in einem Zelt platziert. Auf die Zeltwände gerichtete Beamer locken mit wechselnden Bildern "Versprechungen / Belohnungen".

Eine Laufschrift provoziert:
"Mutige greifen dem Löwen ins Maul!"

Greift jemand ohne Absicherung hinein, löst eine Lichtschranke eine Schrecksekunde aus:
„Mit gucken fängt alles an!"

Der LöwenSchnapper ist auch Bestandteil der Kampagne QuetschQuitt

Beinahunfall

Es wird eine Ansichtskarte angeboten, die dazu auffordert Beinahunfälle mit Quetschpotentialen zu notieren:

„Wenn das so bleibt,
hat irgendwann jemand die Finger dazwischen!“


Flankierende Maßnahmen erhöhen die Wirksamkeit:

  • Im Intranet werden vertiefende Informationen zur Maßnahme und in diesem Fall speziell zu Quetschverletzungen angeboten.
  • Führungskräfte erhalten Handlungsempfehlungen, wie sie positiv auf Äußerungen ihrer Mitarbeiter bezüglich der Installation reagieren können.
  • Zeitgleich werden Unterweisungsvorlagen zur Reduzierung von Quetschverletzungen angeboten.
  • Die Wirksamkeit ist durch eine gestiegene Zahl an Meldungen zu Beinahunfällen kontrollierbar.


Button: Scroll to top