KONTAKT
Ihr Kontakt zu uns

Ihr kompetenter Ansprechpartner:
Reinhard R. Lenz

ANFRAGE SENDEN
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Details ansehen

StilleBotschafter

StilleBotschafter sind ein neues Produkt der Institut Input GmbH.

„StilleBotschafter“ sind selbsterklärende, dreidimensionale Installationen, die in Warte- oder Aufenthaltsbereichen installiert werden und unübersehbar und permanent, aber unaufdringlich eine Botschaft zur Sicherheit und Gesundheit senden.

 

Was StilleBotschafter leisten

Botschaften der Sicherheit und Gesundheit werden gesendet, ohne dass sie moderiert oder kommentiert werden müssen.

Als Weiterentwicklung zu zweidimensionalen Plakaten, handelt sich bei „StillenBotschaften“ um dreidimensionale Installationen. Als ein unübersehbarer Blickfang stellen sie ein Angebot dar und werden aus sich selbst heraus wirksam. An zentraler Stelle aufgebaut, senden „StilleBotschafter“ eine Handlungsaufforderung. Die Auseinandersetzung vorübergehender oder wartender Mitarbeiter mit dem Objekt ist freiwillig.

„StilleBotschafter“ sind interaktive Objekte, die in Kantinen, Foyers oder sonstigen Warte- oder Aufenthaltsbereichen installiert werden. Die Gestaltung fordert den Betrachter auf, etwas zu tun, etwas zu unternehmen. Über einen definierten Zeitraum senden „StilleBotschafter“ unübersehbar - permanent aber unaufdringlich - eine Nachricht des Arbeitsschutzes.

Der Anwender entscheidet, welche der flankierenden Maßnahmen integriert werden. Damit wird festgelegt, welche Durchdringungstiefe und Wirkmächtigkeit die Installation ausstrahlt.

Flankierende Maßnahmen

  • Führungskräften wird Material bereitgestellt, mit welchem an den Objekten, schnell und einfach Unterweisungen in Form von RisikoDialogen durchgeführt werden können.
  • Um die Brücke vom Objekt zum Arbeitsplatz zu schlagen, werden Ansichtskarten offeriert.
  • Ansichtskarten animieren zu Handlungen und erfassen vollzogene Handlungen.
  • Die Installation wird mit einem Kartenspender ausgerüstet, der gleichzeitig Sammelbehälter für Teilnahmekarten ist.
  • Im Internet oder im Intranet werden größere Wissenstiefen, Checklisten, Leitfragen usw. angeboten.
  • Mitarbeiter können an einem Wettbewerb teilnehmen.
    (Werden Gewinne als integrierter Paketpreis bestellt, entfällt geldwerter Vorteil)
  • StilleBotschafter werden so lange aufgestellt, bis sie von der Mehrheit der Beschäftigten im Umfeld des Installationsbereichs wahrgenommen worden sind. Je nach Anzahl der Mitarbeiter und Schichtsystem werden 1 bis 3 Wochen empfohlen.
  • Die Objekte können in diesem Zeitraum verschiedene Orte durchwandern.

"HeißesRohr"

Ein StillerBotschafter zur
Auge -, Körper- Hand–Koordinierung!

Dem HeißenRohr mit einem Ringsensor und ruhiger Hand folgen. In der Fantasie ergibt jede Berührung einen Stromschlag, in der praktischen Durchführung ertönt
ein Signal.

  • Konzentration und vorausschauendes Denken
    als Vorsorgeverhalten.
    Wie lange hält die Konzentration?
  • Geschicklichkeit funktionierender Hände:
    Welche Technik wird angewendet?
  • Vorausschauendes Arbeiten:
    Wurde die Arbeit zuvor geplant?

Boden und Wände sind verspiegelt. Zwei Teilnehmer arbeiten gleichzeitig. Ein Low-Score wird notiert.

Flankierendes Praxis-Tool

Es bietet sich an, das „HeißeRohr“ in Verbindung mit Take2 einzusetzten. Ein schlankes "Last Minute Risk Assessment", das aus dem Experiment „HeißesRohr“ Motivation erhält.

(siehe: Take2)

LöwenSchnapper

Eine Laufschrift fordert auf:
„Mutige greifen dem Löwen ins Maul!“

  • Beim Reingreifen löst eine Lichtschranke
    einen kleinen Schreck aus.
  • Gleichzeitig startet eine zweite Laufschrift
    „Mit Gucken fängt alles an.“
  • Quetschverletzung durch nachfallende Teile.
  • Hingucken bei repetitiven Arbeitsvorgängen?
  • Die Gratwanderung zwischen Mut und Leichtsinn.
  • Absichern vor Beginn einer jeden Tätigkeit.

WeitLäufig (Produktion)

Tatort: Im Betrieb gibt es keinen anderen Abstellplatz für Paletten, zu dem der Stapler fahren kann.

Fragen auf Teilnahmekarten zu genau dieser Situation:

  • Wie viele von Hundert gehen geradeaus und wie viele laufen den gekennzeichneten Weg?
  • Wie ändert sich die Quote, wenn der Bus
    wegzufahren droht?
  • Von all denen, die geradeaus gehen:
    Jeder Wievielte, der geradeaus geht, fällt?
  • Von all denen, die fallen:
    Welche Verletzung ist wahrscheinlich?

WeitLäufig (Verwaltung)

Das Telefon klingelt. Ein Anruf des Vorstands wird erwartet. Auf dem geraden Weg ist eine Wasserpfütze.

(Auf einer Teilnahmekarte werden die gleichen Fragen gestellt wie in der Produktion.)

  • Die Auswertung der Teilnahmekarten mit diesen Fragestellungen, liefert eine Aussage über die bestehende Sicherheitskultur.
  • Ein kleines Gewinnspiel steigert den Mitmachanreiz.

SchlappeAusreden

Die Requisiten eines Sturzunfalls und die SchlappenAusreden der Kollegen.
Jeder hat es kommen sehen, aber niemand
fühlte sich verantwortlich.
Die Installation provoziert eine Auseinandersetzung
mit eigenen Statements.

  • Welche Statements sind nicht zu akzeptieren?
  • Welche Verantwortung trage ich als Mitarbeiter für die Sicherheit meiner Kollegen?

Teilnahmebogen

Auf dem Teilnahmebogen wird
die eigene Meinung angekreuzt:

  • Welchen 3 Kollegen muss man – objektiv betrachtet – eine gewisse Mitschuld am Unfall geben?
  • Ausgefüllte Teilnahmebögen nehmen
    an einer Verlosung teil.
  • Eine Auswertung zeigt die Befindlichkeit und das Meinungsbild der Belegschaft.

Suchzeiten verkürzen (Produktion)

Ordnung + Sauberkeit = Sicherheit! Stimmt!
Ein Spruch, der höchstwahrscheinlich bereits in der eigenen Kindheit eine negative Bedeutung hatte. Auch nervig bei der ständigen Wiederholung gegenüber den eigenen Kindern.

Etwas suchen und nicht finden ist aber auch ärgerlich.

  • Akzeptanz zu einem Ordnungskodexes erzielen.
  • Vereinbarungen zur Disziplin aktualisieren.
  • Passende Ordnungssysteme zu dem Personal
    oder zu den Arbeitsabläufen finden.
  • 5 S unterstützen.
  • Einmal beschaffte Ordnungssysteme werden selten korrigiert, eher mit Kontrolle und Zurechtweisung durchgesetzt.

Aktivierungs-Tool

  • Die haptische und optische Auseinandersetzung mit dem Suchbildes symbolisiert den Zeitverlust bei einer realen Suche.
  • Mit der Ansichtskarte wird der Bogen in die betriebliche Praxis geschlagen.

Ein Spiegel auf dem rollbaren Unterwagen präsentiert einen Film, der über den Monitor abgespielt wird.

Suchzeiten verkürzen (Büro)

'Ordnung und Sauberkeit' sind Tugenden, die Stolperunfälle verhindern, aber auch Suchzeiten verkürzen.

  • Eine Ansichtskarte zeigt den Schreibtisch
    in seiner Originalumgebung.
  • Auf der Rückseite wird eine
    Intranet-Adresse angezeigt.

  • Bestellbare Ordnungssysteme werden offeriert.
  • Im Netz steht ein Leitfragenkatalog zur Selbstdiagnose des eigenen Arbeitsplatzes.
  • Ein Wettbewerb animiert, ein Foto vom aufgeräumten Schreibtisch einsenden.

SchuhWerk

Provokation, Perspektivwechsel, Irritation.
Der etwas andere Kommunikationskanal.
Plastiken 2009; Künstker: Gerhard J. Herr †)

  • CSR-Engagement im Foyer sendet Impulse für die interne und externe Kommunikation.
  • Vertiefende Hintergrundinformationen werden im Intranet angeboten.
  • Vier Wochen nach der Erstinstallation stellt sich die Unternehmensleitung zur Diskussion.
Button: Scroll to top